Forschung unterscheidet 3 Hundehalter-Typen

Die 3 Hundehalter-Typen

An der Universität Bonn wurde jetzt eine interessante Studie veröffentlicht. Die Psychologin Silke Wechsung hat über 3 Jahre die Beziehung zwischen Mensch und Hund erforscht. Ziel war es “die Psychologie der Mensch-Hund-Beziehung weiter zu entschlüsseln und herauszufinden, welche Faktoren eine gute bzw. eine schlechte Beziehungsqualität bei Hundehaltern und ihren Hunden verursachen.” Oder anders ausgedrückt: Dass Hunde gut sind für die Menschen wissen wir – aber ob das auch heißt, dass Menschen gut sind für Hunde, sollte untersucht werden.

Im Rahmen dieses Forschungsprojekts mit der Bezeichnung “Mensch und Hund. Beziehungsqualität und Beziehungsverhalten” haben die Forscher drei Haupttypen von Hundehaltern ausgemacht, die sich in Einstellungen und Verhaltensmustern deutlich unterscheiden. Insgesamt bescheinigt die Psychologin den Hundebesitzern gute Haltungsnoten. Doch ein Viertel aller untersuchten Mensch-Hund-Beziehungen sei mangelhaft, weil die Halter mit dem Tier ausschließlich eigennützige Motive verfolgen.

Die drei verschiedenen Hundehalter-Typen:

Typ 1: Der prestigeorientierte Hundehalter (Typ 1) will mit dem Hund u.a. sein eigenes Selbstbewusstsein stärken und sein Ansehen bei anderen Menschen verbessern. Wie es seinem Hund dabei geht, interessiert ihn nicht besonders, denn mit den arteigenen Bedürfnissen seines Hundes beschäftigt er sich wenig. “Wer seinen Hund zu sehr vermenschlicht und nicht auf seine Bedürfnisse eingeht, hält das Tier nicht artgerecht und kann keine gute partnerschaftliche Beziehung zu ihm aufbauen”, warnt Silke Wechsung.

Typ 2: Hundehalter vom Typ 2 sind sehr stark auf den Hund fixiert. Das Tier ist sein ein und alles, seine volle Aufmerksamkeit gilt dem Wohlbefinden des Hundes, allerdings ohne den Hund zu vermenschlichen. Darum ist bei diesem Typ die Qualität der Mensch-Hund-Beziehung hoch. Auch wenn sich der Halter eher zu Tieren als zu Menschen hingezogen fühlt, verhält er sich rücksichtsvoll in der Öffentlichkeit und möchte mit seinem Hund niemanden belästigen oder gefährden.

Typ 3: Den dritten Typ der Hundehalter bezeichnet die Psychologin als naturverbunden und sozial. Er beschäftigt sich aktiv mit dem Tier, ist kontaktfreudig und freut sich, über den Hund neue Menschen kennenzulernen. Zwischenmenschliche Beziehungen sind ihm (noch) wichtiger als der Hund. Er verfügt über ein hohes Fachwissen zu Hundehaltung und achtet auf eine gute Erziehung seines Hundes. Die Qualität seiner Mensch-Hund-Beziehung ist dementsprechend hoch.

Welcher Hundehalter-Typ bin ich?

Wer wissen möchte, zu welchem der drei Hundehaltertypen er am ehesten gehört, wie hoch die Qualität seiner Mensch-Hund-Beziehung ist oder ob er sich überhaupt einen Hund anschaffen sollte, für den steht bald ein besonderer Test bereit. Denn noch in diesem Jahr entwickelt Silke Wechsung auf der Basis ihrer Untersuchungsergebnisse einen individuellen “Person-Dog-Fit-Test“. Mehr dazu in Kürze.

An der Studie haben sich über 6000 Hundehalter beteiligt, von denen 2789 die methodischen Anforderungen erfüllten und in der Auswertung berücksichtigt werden konnten. Das Eregbniss der Studie kann man als Kurzzusammenfassung im PDF-Format lesen oder als soeben erschienenes Taschenbuch mit dem Titel “Mensch und Hund: Beziehungsqualität und Beziehungsverhalten” (Roderer Verlag, 429 Seiten).




Schon 2 Kommentare zu “Forschung unterscheidet 3 Hundehalter-Typen”:

Grais Rudolf am 19.08.09 12:26

Als langjähriger D.Züchter(37 Jahre) bedarf es doch keine
Studie ” Forschung unterscheidet 3 Hundehalter-Typen”
damit könnte man sagen:Der eine Boxernase hat (ehemaliger Boxer)bekommt einen Boxerhund,der gelocktes Haar hat bekommt einen Pudel und wer eine Glatze hat bekommt einen spanischen Nackthund
schon erstaunlich was heute alles unter den Deckmantel Forschung fällt.

Ich sage daher zu welchen Typ Menschen passt ein Hund in folgender Weise.
Was haben Dschingis Khan und Oliver Kahn gemeinsam? Der Eroberer aus asiatischen Steppen und die längjährige deutsche Nummer Eins der Fußballfelder gehören zur Gruppe der Choleriker,und solche würden von mir niemals einen Doggenwelpen wegen ihrer Sensilibität (in dem die Doggen ) bekommen. Der Charaktere des Menschen bildet einen Faktor der Selbstvergewisserung ob es manche Würdig sind überhaüpt einen Welpen(Hund) zu bekommen und man sollte als Züchter auch mal nein sagen der Misserfolg der verschiedenen Charakterien beweissen die überfüllten Tierheime insbesonders in der Ürlaubszeit. Die Einteilung der Temperamente in Choleriker, Melancholiker, Phlegmatiker und Sanguiniker seit der Antike Philosophie, Pädagogik und Medizin beeinflusst haben und auch einige dieser Charaktertypen keinen Hund wert sind im Gegenteil so mancher fast in allen Fällen die Melancholiker die
Ihr geliebtes Haustier wird artgercht und liebevoll versorget bis zum Eintritt in den Regenbogenhimmel (Erfahrung von 37 Jahre Zucht)
Bei Problemen “Abgabe ins Tierheim?” diese Frage gibt es nicht in deren Gehirnzellen

Sollte man doch auch mal Aufklären “zu welchen Mneschencharakter passt kein Hund und sind dessen H.Haltung nicht würdig??

was zum schmunzeln
und nicht ersnt gemeint warum bei so mnachen eine Dogge etwas erhöte gerchtfertigten Preis hat

ich kaufte mir einen Neuwagen von der Daimler Benz AG. Rudi ärgerte sich über die Aufpreise für die Sonderausstattung.
Kurze Zeit später kaufte sich ein Vorstandsmitglied der Daimler Benz AG von mir eine gefleckte Dogge und ich schrieb folgende Rechnung

eine Dogge Standardausführung, Grundpreis = 1.200,00 Euro
1 Dogge zweifarbig (schwarz/weiss), Aufpreis = 250,00 Euro
Naturfellbezug = 100,00 Euro
verzahnte Greifvorrichtung = 50,00 Euro
Klimawedel, halbautomatisch = 50,00 Euro
Düngevorrichtung (Bio) = 50,00 Euro
Allwetterpfoten = 100,00 Euro
Zweikreisbremssystem (Vorder u. Hinterläufe) = 100,00 Euro
Mehrstimmige Signaleinrichtung = 100,00 Euro
Verschliessbare Halogenaugen
= 150,00
Vielstoff Futterverwerter = 150,00 Euro
Unbegrenzte Vermehrungsautomatik = 750,00 Euro
(Rüde), Aufpreis
Totaldogge in gewünschter Ausführung = 4200,00 Euro

Also man kann kein Fahrad kaufen und damit Mercedes fahren,denn auch alle Zubehörteile
Extras werden auf Wunsch bei uns Doggenzüchter angezüchtet. :lol: :P auch so könnte man sagen
“sowie du mir so ich dir.”


TV Bericht über Studie zur Mensch-Hund-Beziehung am 27.06.08 10:21

[…] hier bereits erwähnte Forschungsarbeit von Dr. Silke Wechsung über Beziehung zwischen Mensch […]



Eigenen Kommentar zu “Forschung unterscheidet 3 Hundehalter-Typen” schreiben:

Erlaubte HTML Tags: <a href=""> <b> <code>


GoodyDog Schlemmer Menü
AXA Tierhalterhaftpflicht