Martin Rütter ist “Der Hundeprofi”

Martin Rütter ist 'Der Hundeprofi' auf Vox

Update: Die Infos und Kommentare zur 2. Staffel (2009) gibt es hier:
www.hunde-bar.de/558/martin-ruetter-ist-der-hundeprofi-2-staffel

Martin Rütter, bekannter Hunde-Psychologe und -Trainer, äußert sich im Vorfeld des Starts seiner Sendung “Der Hundeprofi” (ab dem 30. August 2008 immer samstags um 19.15 Uhr auf dem Sender Vox) positiv zum Thema Hundeführerschein. “Ich würde mir wünschen, dass der Staat endlich mal so etwas wie einen Hundeführerschein einführt, denn viele Züchter wissen absolut nicht, was sie tun. Ein Wochenendseminar würde schon reichen, um die ganz groben Anfängerfehler zu vermeiden.” sagte der sympathische Hundeprofi im Interview und dürfte damit einer Menge Hundekennern aus der Seele sprechen.

Was alles schief gehen kann, wenn man sich vor der Anschaffung eines Hundes nicht genügend mit dem Thema befasst und wie man die Probleme in den Griff kriegt, wird in seiner neuen Sendung “Der Hundeprofi” zu sehen sein. Mit “Der Hundeprofi” zeigt VOX, wie Hundebesitzer die Erziehungsprobleme auf professionelle Art und Weise in den Griff bekommen. Gleich in der ersten Sendung hat es der Hundepsychologe mit zwei besonders hartnäckigen Exemplaren zu tun:

Hundeprofi Folge 1, 30.08.2008, 19:15 Uhr:

Fall “Luna”: Es gibt Hunde, die einen gesunden Appetit haben. Und es gibt Hunde, die total verfressen sind. So ein Exemplar lebt bei Melanie und ihren drei Kindern in Düsseldorf.

Der Golden-Retriever-Mix “Luna” sieht mit ihrem treuen Hundeblick zwar aus, als könne sie kein Wässerchen trüben – wenn es aber ums Futter geht, gibt es für die halbwüchsige Hündin kein Halten mehr. Da muss selbst der zweieinhalbjährige Lucas seinen Teller mit dem Wurstbrötchen verteidigen. Mutter Melanie weiß nicht mehr weiter und hofft auf Hilfe von Hundeprofi Martin Rütter.

Fall “Olga”: Bei Sabine und Henry sieht die Sache anders aus. Denn Terrierhündin “Olga” fällt eher durch ihre akustischen Qualitäten auf. Aber es ist nicht nur das Kläffen; “Olga” ist aufdringlich und beißt sogar zu – auch bei Herrchen und Frauchen. Seit Baby Tom auf der Welt ist, hat sich die Situation drastisch verschärft. Kann der Hundeprofi Martin Rütter der jungen Familie helfen?

Hundeprofi Folge 2 06.09.2008, 19:15 Uhr:

Fall “Timo”: Angelika und Dieter aus Dortmund haben ihr Herz an “Timo” verloren. Doch der junge Mischlingsrüde aus Italien ist alles andere als ein Schoßhündchen. Während er sich “Herrchen” und “Frauchen” gegenüber friedlich und freundlich verhält, ist er bei Fremden böse und aggressiv. Und die Situation wird immer dramatischer – “Timo” beißt mittlerweile auch schon zu. Kein Wunder, dass Angelika und Dieter mit den Nerven am Ende sind. Trotz der großen Liebe zu “Timo” fühlen sie sich völlig hilflos. Ihre letzte Hoffnung ist Hundeprofi Martin Rütter.

Fall “Shana”: Christa und Peter aus Aachen haben es mit einem ganz anderen Exemplar zu tun: “Shana”, ihre vier Jahre alte Rhodesian Ridgeback-Hündin, ist sanft wie ein Lamm und dabei ängstlich wie ein scheues Reh. Vor allem wenn “Shana” Auto fahren muss, erleben Mensch und Tier das große Drama: “Shana” hat Stress, zittert, sabbert und jammert. Christa und Peter blutet dabei das Herz. Mit Schrecken denken sie an die kommende Autofahrt in den Italienurlaub. Kann Martin Rütter “Shana” die Angst vor dem Autofahren nehmen?

Hundeprofi Folge 3, 13.09.2008, 19:15 Uhr:

Fall “Booh”: Wenn Kathrin aus Datteln mit ihrer englischen Bulldogge “Booh” unterwegs ist, wirkt es, als führe David Goliath spazieren. Denn während Kathrin ein zierliches und kleines Persönchen ist, präsentiert sich “Booh” als gefährliches Kraftpaket, das auch gerne mal den Macho raushängen lässt. Der Rüde ist aggressiv gegen alles und jeden. Wenn er loslegt, verliert Kathrin die Kontrolle und gleichzeitig die Nerven. Kann Martin Rütter helfen?

Fall “Timo”: Eigentlich lebt die Familie Runge in einer beschaulichen Ecke von Köln. Doch die Idylle wird immer wieder empfindlich gestört – und zwar durch “Timo”, den kleinen Coton-de-Tulear-Rüden. Sobald Besuch auftaucht, bellt er ohne Unterlass. Dabei unterscheidet er nicht nach Freund oder Feind. Selbst regelmäßige Besucher werden immer wieder lautstark und nervtötend begrüßt – ein Problem, das viele Hundebesitzer kennen, und eine Herausforderung für Hundeprofi Martin Rütter.

Hundeprodi Folge 4, 20.09.2008, 19:15 Uhr:

Fall “Ösel”: Hunde und Katzen sind nicht immer die besten Freunde. Das ist bekannt. Und “Ösel”, der vierjährige Mischlingsrüde von Kristine Weitzels und Theo Bruins aus Rees macht keine Ausnahme. Im Gegenteil: “Ösel” ist dermaßen auf Katzen fixiert, dass er völlig ausrastet, wenn er eine Katze nur von weitem sieht. Da in der Nachbarschaft viele Samtpfoten leben, klebt der Rüde stundenlang am Fenster und bellt ohne Unterbrechung. Ein Spaß ist das nicht, denn für “Ösel” bedeutet das Dauerstress. Eine harte Nuss – auch für Hundeprofi Martin Rütter.

Fall “Kira”: Hunde sind keine Menschen. Das scheinen viele Halter zu vergessen. Ein Beispiel dafür ist Nicole Arand aus Wuppertal. Sie hat ein riesengroßes Herz für Tiere und teilt ihr Leben mit vier Hunden, ein paar Katzen und Ponys – und mit Ehemann Harald. Doch der spielt nur eine Nebenrolle. Kein Wunder, dass Pinschermix “Kira” völlig auf ihr Frauchen fixiert ist und Harald nicht in ihre Nähe lässt, ohne ihn lautstark anzuknurren. Harald findet das keinesfalls lustig, und damit die Ehe nicht ernsthaft in Gefahr gerät, muss Hundeprofi Martin Rütter ran.

Tipp am Rande:

Die von Martin Rütter gern getragenen T-Shirts mit den Sprüche-Klassikern wie “Der will nur spielen” oder “Der tut nix” gibt es übrigens hier zu kaufen.

Quelle: Vox Presse Info

Update: Die Infos und Kommentare zur 2. Staffel (2009) gibt es hier:
www.hunde-bar.de/558/martin-ruetter-ist-der-hundeprofi-2-staffel




Schon 344 Kommentare zu “Martin Rütter ist “Der Hundeprofi””:

Linalitschka am 20.03.11 22:26

Hallo ihr Lieben,

ich schaue die Sendung fast regelmäßig mit meinem Freund und find sie klasse.

Wir habe eine 1 Jahr alt Labrador Hündin. Sie ist schon sehr gut erzoegn, aber eine Sache macht uns Probleme: wenn wir auf dem Weg zur Hundewiese sind zieht sie meist sehr. Sobald wir stehen bleiben bleibt sie auch stehen und wartet, aber sobald wir wieder anlaufen zieht sie los. Allerdings zeigt sie dieses Verhalten nicht immer, trotzdem ist das sehr belastend.

Was können wir da machen???

Vielen Dank für eure Tipps…


Nadin am 05.05.11 20:04

Lieber Martin, gibt es eigentlich noch die Möglichkeit keine Tierkenntnisse privat in Anspruch zu nehmen so wie damals in deiner Fernsehsendung?


Bibi am 11.05.11 14:11

Hallo @ all
Ok, mein ADS 3 Jahre, Traumhund, soweit gut erzogen denke ich geht mit mir als Reitbegleithund ( Westernreiten ) durchs Leben. Soweit so gut, mein Problem – oder seins … Art Hyperaktivität ( ADHS statt ADS ?) ob Spaziergang alle 10 Meter Loch buddeln, von der Whg in den Flur, Tür auf Hund schnappt nach Schuh. Beide Hunde ( 14 Mon. Shepherd Hündin ) wird erstmal attakiert. Nach ca 2 Std am Pferd im Gelände der fragende Blick, warum ist das Pferd schon müde und eben Art schnappen nach dem Pferd ( nicht böse oder aufs Pferd bezogen ) Im Guten wie mit bösen Worten kein Erfolg.
Hab schon viel ausprobiert, vom abdrängen mit Pferd bis zu Wurfschellen, wäre super glücklich wenn ich einen Tipp bekäme

Gruß Bibi


michael godau am 20.05.11 08:45

Hallo Herr Rütter
wir haben ein grosses Problem mit unserer 7jahre alten schäferhündin.
Zu Menschen ist sie immer freundlich auch zu Kindern.
Aber wenn es nach draussen geht,ist sie nicht mehr zu halten.Sie duldet keinen anderen Hund.Meine Frau traut sich nicht mehr mit ihr nach draussen,weil sie nicht dir Kraft hat sie zu halten.Sie ist dann eine richtige Bestie und man bekommt richtig Angst.Ich glaube das ist richtig gefährlich für die anderen Hundehalter.Ich hoffe sie können uns einen Rat geben,ansonsten müssen wir sie weggeben.Ich kann nicht mehr die verantwortung dafür tragen


Michael am 28.05.11 09:18

Was mich am allermeisten am (medialen) Hype um Herrn Rütter stört, dass er die bestehende Gesetzeslücke im Bereich der Tierheilkunde gekonnt ausnutzt und darüber hinaus in seiner Arbeit ein wesentliches Element der Verhaltenstherapie, die Ethologie, ignoriert.
“Tierheilpraktiker” können Behandlungen an Tieren OHNE tierärztliche Approbation ausüben. Die Ausübung des Berufes ist NICHT gesetzlich geregelt, d.h. von mehrjähriger Ausbildung bis Wochenendlehrgang darf/kann es alles sein, um später o.g. Berufsbezeichnung zu führen.
Wenn man sich aber trotzalledem, ohne ein Studium der Tiermedizin, der Therapie beim Hund und/oder Katze widmet, ist das Ignorieren der Ethologie, also der Verhaltensbiologie, fachlich mehr als fragwürdig.
Zusätzlich empfinde ich es von Herrn Rütter als zumindest moralisch verwerflich, ein “Studium” (100 Tage in 24 Monaten) zum sog. “Hundecoach” anzubieten für sage und schreibe 12.500,- € !!
Eine (fachliche)Rechtfertigung für diese Summe würde mich brennend interessieren
Es ist in meinen Augen ein Schlag ins Gesicht für die wirkliche Facharbeit, in diesem Fall für jeden (promovierten) Tierarzt im Fachbereich Verhaltenstherapie.
Das Herr Rütter sich (medial) gekonnt in Szene setzen kann – keine Frage – aber o.g. Punkte stören mich (fachlich) massiv und vielleicht gibt es ja sogar mal eine Antwort darauf.


Killy am 28.05.11 23:35

Ich finde das wirklich sehr gut seine Meinung sachlich sowie fachlich zu vertreten und über Themen weitreichende Disskusionen zu führen. Allerdings ist es für mich fraglich warum dabei Entgleisungen stattfinden und man sich gegenseitig fertig machen muss nur um auf dem eigenen Standpunkt den Wahrheitsgehalt festzulegen. Wer ist den beim Drehen einer solchen Fernsehsendung dabei gewesen und welcher Mensch weiß nicht das fernsehen in erster Linie Unterhalten soll ;)?
Eine Frage noch: Ist es nicht möglich hier des öfteren darauf hinzuweisen das dies keine Seite des Herrn M. Rütters ist? Ich finde es wirklich schade das hier sehr viele Menschen ihre Probleme posten aber keine wirklich profesionelle Hilfe erfahren. Damit möchte ich sagen das mir die Leute ein wenig leid tun die hier fehlgeleitet um Hilfe bitten.


Sonja Welzel am 16.07.11 15:34

Hallo, lieber Herr Rütter!
Wir haben ein Problem mit unserem Hund Caruso! Er ist ein Wolfsspitz und 7 Monate jung. Nun unser Problem: Er geht ständig an unsere Schuhe, er sabbert sie an, erkaut darauf herum und holt sogar die Einlegesohlen aus Stiefeln heraus. Irgendwie wissen wir nicht mehr weiter. Wir wollen unsere Schuhe auch nicht alle wegstellen. Es wär nett von Ihnen, wenn Sie uns einen Tip geben könnten.

Vielen Dank! S.Welzel


Kurzweg, Maren am 25.07.11 12:34

Hallo Herr Rütter,
wir haben seit 2 Wochen eine 10 Monate alte Sheltie-Mix Hündin. Sie kommt aus Romänien und war 5 Wochen in einer Tierpension untergebracht. Sie ist sehr ängtlich und schüchtern und taut nur sehr langsam auf. Wenn ich mit Mira raus gehe, öffnet sie sich zusehends. Geht an der langen Leine, schnüffelt, geht brav bei Fuss, hat keine Probleme mit anderen Hunden und fühlt sich bei mir wohl. Bei meinem Mann ist es leider anders: sie ist bei ihm völlig verschreckt und ängstlich, sobald er sich in ihre Nähe begibt, macht sie sich “klein”. Wenn sie sich traut mal ins Wohnzimmer oder in den Garten zu kommen, schaut sie erst ob mein Mann dort ist. Wenn sie ihn sieht, ist Mira auch schon weg und liegt im Körbchen oder auf der Treppe nach oben. Mein Mann leidet sehr darunter, dass Mira ihn so ablehnt. Er behandelt sie nicht anders als ich. Wenn mein Schwager zu uns kommt, ist sie auch freundlicher, wedelt mit dem Schwanz und verkriecht sich nicht. Können Sie uns da ein paar Tipps geben??? Vielen lieben Dank. Maren Kurzweg


selly am 29.07.11 10:02

hallo,habe einen Labrador.Er ist 14 Monate.Gehe von Anfang an in die Hundeschule.Es klappt alles mit ihm.Nur eins nicht.Er spielt sehr grob mit jedem Hund.Muss deswegen in der Hundeschule an die Leine( wenn die anderen spielen) und Frust ertragen.Was kann ich noch tun?Auf eine Antwort würde ich mich freuen.Danke


jennifer am 06.08.11 09:51

hallo
Herr Rütter
wir haben seit 8 wochen ein welpen der jetzt 5 monate ist, er will einfach nicht stuben rein werden jeden morgen haben wir alles in der wohnung,meine mutter steht schon jeden morgen um halb 5 auf um mit ihm , raus zu gehen.
aber das hat er ja dann schon n der wohnung erledigt.
wir wissen echt inmoment nicht mehr weiter. was sollen wir denn noch machen, ihn ein käfig kaufen und ihn da ein sperren? oder die küchen tür zu machen? bitte geben sie uns mal ein paar ratschläge wie wir ihn endlich sauber bekommen.


Heike am 15.08.11 20:53

Hallo Herr Rütter,
wir haben seit ca 14 Tagen einen ca 7 Monate alten Hund aus der Tierauffangstation. Wir sind jetzt dabei dem Hund einige Kommandos beizubringen, was uns auch schon ganz gut gelingt. Nun möchten wir gern (wenn er früh etwas größeres muß), dass er an eine bestimmte Stelle ca 8 m² hinter unserem Hügel dieses erledigt. Wir gehen natürlich auch mit ihm spatzieren jedoch noch nicht schon um 4:00 Früh. Er hat eine Hundeklappe und somit zu jeder Zeit Zugang zum Garten. Vielleicht haben Sie einen guten Tipp, wie wir diese Sache ihm beibringen könnten.
Ihre Sendungen finden wir persönlich sehr aufschlußreich und werden sie auch weiter sehen.
Viele liebe Grüße!


Petra Kuschmann am 18.08.11 13:43

Hallo Herr Rütter,
wir haben ein mittlerweile 15monatigen Golden Retriever-Labrador mischling.Er ist eigentlich eine treue seele und das meiste klappt auch alles ganz gut.Nur wenn leute draussen mich ansprechen dann bellt er wie verrückt und mittlerweile auch zu hause.Sobald besuch kommt,den er nicht kennt ist er nur am bellen und man bekommt ihn nicht ruhig.Er ist nicht aggressiv und beissen tut er auch nicht,zumindestens macht er nicht den anschein das er das will.Er hat bis jetzt auch noch niemanden etwas getan.Aber die meisten haben Angst und kommen dann erst gar nicht mehr zu besuch.Was können wir tun,wir wissen schon nicht mehr weiter.


Jennifer Leppin am 20.08.11 20:46

Hallo Herr Rütter.
Ich habe ein problem mit meiner 2jährigen Mischlings-
hündin.Sie Bellt auf der Straße jedes Kind oder Fußgänger an;auch Hunde.Und wenn ich meinen 5monate alten Chihuahua Rüden mit dabei habe Bellt er sie auch mit an und bei ihn ist das Problem wenn ich alleine mit ihm gehe schreit er auf wenn andere Hunde mit ihn spielen wollen.
Ich hoffe sie können mir helfen.
Lieben gruß Jennifer


Schiemer Annemarie am 27.08.11 21:01

Notfall, Hallo Hr.Rütter, arbeite in einer Tierabteilung, bin vom Hund(Jack Russel) eines Kunden attakiert worden.Hatte dem Hund ein Leckerle gegeben, gehe in die Hocke, er kommt, ich streichel ihn und dann sehe ich nur noch Lefzen u,.Zähne. Konnte ihn im letzten Moment abwehren.Die Beiden waren schon vorher öfter da, aber sowas gab es nie. Der Besitzer ist selber schon von ihm gebissen worden.Er hat ein Seminar für Hundeerziehung gemacht. Ich habe seitdem den Hund komplett ignoriert, weil der Besitzer meinte das macht er nur wenn er ein Leckerli bekommt. Sieht mich aber der Russel nur von weitem knurrt er schon. Was kann ich tun um die Lage zu entspannen, wäre für ihre Hilfe wirklich dankbar, denn ich habe erfahren das der Kunde jetzt als eine Art Hundeerzieher im Ort andere Hunde unterrichtet. Wir haben über die Aggressivität gesprochen, er meint, wenn er die Bürste nicht stellt,macht er nichts, die Körpersprache des Hundes sagte mir was Anderes, die Leine etwas lockerer und schon hatte ich den Hund im Turnschuh. Ist schwer, die Situationen so zu erklären, ich möchte gerne wissen, ob es richtig ist, wenn ich dem Hund weiterhin aus dem Weg gehe, das er sich vielleicht mir der Zeit entspannt. Aber wir haben viele Kinder in der Abteilung,die wollen immer alles streicheln und ich sehe schon das da mal was passiert, denn er erkennt die Körpersprache seines Hundes nicht, selbst dann nicht wenn der Hund schon bocksteif dasteht und die Lefzen hochzieht. Der Hund ist aus dem Tierheim, hatte ca.3Vorbesitzer die ihn wegen der Beißerei abgegeben haben. Wäre dankbar für eine Antwort, sehe natürlich immer ihre Sendungen, weiß aber das man dadurch nicht zum “Hundeprofi” wird, aber etwas lernen tut man schon. Verbleibe in der Hoffnung auf eine Antwort, mit freundlichen Grüßen
An.Schiemer


Nicole Kober am 05.09.11 17:52

Hallo Herr Rütter, ich habe mir vor vier Tagen (02.09.11) einen Hund geholt. Der kleine ist ein Spitz-Mischling, ist 4 Jahre alt und soweit gut erzogen. Er hört wenn man ihn auch ohne Leine laufen lässt, ist eigentlich ganz lieb! Mein Problem besteht das er immer bellt wenn es Klingelt, meine einjährige Tochter anknurrt bzw. wenn jemand in der nähe der wohnung ist und sowie es bis jetzt aussieht kann er nicht alleine sein (was nicht gut ist)! Ich habe auch noch ein neun Jährigen Sohn da macht er garnichts kein knurren kein bellen nur bei der kleinen! Was könnte das sein, und wie bringe ich ihm bei alleine zusein und nicht immer gleich bellen wenn es klingelt? Ich wäre sehr froh wenn ich ein paar tipps bekommen könnte! Ich bedanke mich ganz herzlich schon im vorraus


tabea reihl am 11.09.11 11:18

martin rütter mach weiter so!


Sarinja Hugershoff am 12.09.11 15:29

Hallo ich hab ein großes problem ich habe ein 5 jähriger mischling (Halb Spitz Halb Terrier) und mein vermieter kann einfach nicht mehr mit ihr gebälle er hat gesagt wenn es nicht aufhört schreibt er mir die kündigung sie bellt wie verrückt wenn jemand klingelt oder wenn sie jemand im treppenhaus hört ich brauche dringend Ihre hilfe bitte bitte Hilfen sie mir ich habe schon alles probiert ich schau auch Ihre sendung und habe auch die sachen probiert aber nichts funktioniert


Marianne Hundefreund am 15.09.11 13:34

Von Beginn an war ich ein großer Fan von Martin Rütter und seinen Sendungen/Verhaltenstherapien.
Im Juni habe ich einen Tag lang ein Seminar bei ihm besucht und war völlig begeistert, wie viel er in einem Tag vermitteln kann.
Darum werde ich im März 2012 auch am 3-tägigen Symposium teilnehmen und freue mich darauf, weiter zu lernen bei einem, der wirklich weiß, wovon er redet!


christodulu valerie am 18.09.11 10:52

meine frage lautet ob herr rütter einmal auch im bodenseeraum einen vorrag hält


Brigitte am 10.10.11 08:47

Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrter Herr Rütter!

Wäre es möglich 3 Fragen an Sie per mail zu richten, die vielleicht kostenlos sein könnten. Ich schaue sehr oft Ihre Sendung aber was ich für meinen Hund brauche hab ich vielleicht versäumt.

bitte um Info.

MfG, Brigitte


Jasmin Geiselmann am 10.10.11 14:04

Hallo,
Ich habe Zuhause ein Dackel Schnauter mischling und sie hat Angst in Dusche rein zu gehn wenn man sie Baden will ich muss mein Hund rein tragen und ich wollte Sie mal fragen was man da machen kann.
Das zweite problem ist mein Hund bellt immer wenn es an der Tür klingelt und wenn man aus sagt hört die nicht und da möchte ich auch Sie fragen was man da machen kann.
Würde mich über ne Antowrt freuen
Mit freundlichen Gruß
Jasmin Geiselmann


Melissa Mangold am 11.10.11 19:54

Lieber Martin Rütter
Ich bin 10 Jahre alt und
möchte mit meinem Hund Leo
gern einmal in den Ort gehen aber das geht nicht.
Weil er immer auf die Autos los will. Was kann ich tun?
Bitte hilf mir.
Liebe Grüße Melissa


Selina am 06.11.11 21:44

Hallo Herr Rütter,
ich habe ein großes Problem, ich habe eine 3 Jährige Rottweilerhündin. Sie habe ich schon seit sie 8 Wochen alt ist, sie war schon als kleiner Welpe zu fremden Leuten sehr ängstlich und schüchtern, wir gingen immer in die Hundeschule mit ihr seid sie ein Welpe war. Ich hatte so keine Probleme mit ihr, im Gegenteil. Sie lernte schnell und war schon als kleiner Welpe auf mich sehr fixiert. Doch wo sie in die Pubertät kam ging es los. Mit dem ängstlichem war es schon einiges besser, ich kann jetzt ohne Probleme mit ihr raus gehen auch wo Menschen sind, sie schaut wohl immer kritisch und unsicher aber es klappt und Menschen wo sie kennt geht sie immer offen und Schwanzwedelt zu. Doch wenn fremde Menschen auf der Straße oder bei dem Tierarzt sie streicheln wollen, dann schaut sie schon so böse, meistens lasse ich es gar nicht so weit kommen, weil ich Angst habe das sie zuschnappen könnte. Es fing auch an das sie auf Hunde los ging, meisten nur wenn ihr was nicht passte, sie knurrt wohl kurz aber schnappt auch schon gleich rum und ich bekomme sie dann nichtmehr ruhig. Das letzte mal biss sie unsere Toy-Pudel Dame, weil sie gehustet hatte, ich verstand das gar nicht weil sie kannte sie schon von klein auf und hatte auch immer zu anderen Hunden Kontakt. Das letzte Problem ist sie stellt grundlos andere Menschen, unser Grundstück ist nicht Eingezäunt und so kann sie überall hin. Sie hört eigentlich immer wenn ich sie rufe außer wenn sie Spaziergänger sieht, sie rennt die Straße hoch, knurrent und bellent. Ich weiß nicht wieso sie das macht. Sie hat auch einen sehr starken Jagdtrieb und rennt allen kleinen Tieren hinterher, besonders Katzen. Ich kann rufen und schreien wie ich will, sie ist so besessen von Katzen das sie schon in einem Keller drin war im Nachbarhaus. Seit dem gehe ich nur noch mit Leine raus. Das ist kein Dauerzustand mehr weil ich selbst noch nicht voll Jährig bin und ich sie so gerne zu meinem Pferd mit nehmen würde ohne Stress und Angst.
Bitte helfen sie mir.
Mit freundlichen Grüßen
Selina


marita neugebauer am 12.11.11 10:16

hallo herr rütter ! ich habe seit oktober ein broblem mit unsern chiko,der beißt sich in sein stert so das es blutet den hatte er so blutig gebessen das der stiert sich entzündet hat , war mit in zum tierarzt da nun tregt er eine halzkrause da mit er da nicht ran kann es ist ja auch ferheillt aber er lässt es nicht ich trau mir die halzkrause von chiko nicht runter zu nehm weil ich weis er geht da wieder bei ,brauche hilfe was kann ich machen , mit freundlichen gruß marita


Lydia am 12.11.11 19:57

Hallo, wir haben ein paar probleme mit unserer chihuahua-mischlings Hündin.
Zum einen reagiert sie sehr agressiv auf andere menschen wenn diese aufmerksam auf sie werden und auch auf andere hunde.
zum anderen wird sie auf mich böse und bellt mich an wenn ich mich meinem freund nähere. hängt das am vielleicht beschützen oder so? Wie kann man das unterbinden?


familie kaminski am 13.11.11 14:56

hallo herr rütter,
wir haben da ein paar probleme mit unsrem 6monate alten mischlings rüden
wir waren in der welpenschule und schnöselkurs
zu anfang ging es die ersten komandos hatte er sehr schnell drauf

aber jetzt fängt es an er schnappt nach unsren 2jahren alten sohn,bällt alle andren hunde an die man sieht,bein gassie gehen zieht er nur,hört auf keine komandos mehr,er geht sogar auf den esstisch und klaut das essen vom teller,bein spielen weiss er nicht wann ende ist und wird dann auch leicht bissing

wir danke ihnen schon mal für ihre hilfe

mfg;
fam.kaminski


susanne am 14.11.11 13:39

hallo herr rütter, ich habe eine 3jaährige jack russel hündin, jessy; wenn wir zu hause sind und im hausflur leute hoch und runter gehen bellt sie sehr ..vor allem wenn wir nicht da sind oder es an der tür klingelt.haben auch schon beschwerden bekommen und ich weiß nicht was ich machen soll …sie macht teilweise was sie will und is sehr aufgedreht…würde mich sehr über ratschläge von ihnen freuen.danke


Petra am 14.11.11 20:02

Hallo Herr Rütter,
ich habe eine dringende Frage:
Ich habe bei uns im Tierheim München einen wundervollen Schäferhund-Bordercollie-Mix entdeckt; 8 Jahre alter, kastrierter Rüde. Er ist total verschmust; hört normalerweise sofort auf’s Wort und kann immer kuscheln oder spielen.
Leider ist es im Tierheim nur erlaubt, mit den Hunden an der Leine Gassi zu gehen (kann ich auch verstehen), Kontakt zu anderen Hunden ist beim Gassi gehen nicht erlaubt.
Ich war nun einige Male mit dem Schäferhund-Bordercollie-Mix Gassi, seine Freundin Biene ist immer dabei. Da laut Tierheim die beiden nicht getrennt werden dürfen.Somit habe ich beide an der Leine. Dies geht auch recht gut. Biene ist 2. Die beiden sind Straßenhunde aus Rumänien und sind dort von der Tötungsstation gerettet worden.
Der 8jährige Rüde zieht sehr an der Leine, wenn andere Hunde auf uns zukommen und bellt. Bisher verlief dies auch immer noch in einem Rahmen, wo ich den Hund halten konnte.
Einen Tag ging es sogar ganz ohne Bellen und ziehen an der Leine, sobald ich Aus gesagt habe, ging er ganz friedlich weiter.
Heute war es leider so; nachdem er zuvor mit einer anderen Dame Gassi war (Stammgassigeherin; soll sehr streng sein), dass er an der Leine, wenn er andere Hunde gesehen hat, extremer war als sonst; sodass ich ihn kaum noch halten konnte.
Ich gehe leider nicht jeden Tag mit dem wundervollen alten Herrn Gassi, würde diesen aber sehr gerne zu mir nach Hause holen. Allerdings gibt es den altern Herrn nur im Doppelpack mit der 2jährigen Mischlingshündin.
Aber ich möchte sehr gerne so oft wie möglich mit ihm Gassi gehen.
Haben Sie vielleicht einige Tipps für mich wie ich an die Sache rangehen kann und mich verhalten soll in solchen Situationen ? Ich bin mir auch sicher, dass er nicht beißen würde.
Ich hatte jahrelang einen Schäferhund-Bordercollie-Mix, den ich aus einer Garagenhaltung zu mir geholt habe. Er wies ein ähnliches Verhalten auf; aber längst nicht so extrem, welches sich immer sofort löste, wenn er von der Leine kam und friedlich auf die Hunde zugehen konnte.

Über eine kurze Rückantwort würde ich mich sehr freuen !!! Er liegt mir sehr am Herzen ! :-)

Herzliche Grüßle
Petra


Angy am 15.11.11 11:09

Hallo, ich hab ein sehr dolles problem und zwar habe ich zwei jackys und seit knapp einer woche fangen sie sich wegen kleinigkeiten an zu beissen und wenn es nur ein brecki ist was auf den boden liegen geblieben ist weil einer von den nicht auf gegessen hat.es ist schlimm hab manchmal angst das es zu doll wird gehe auch da zwischen!vor dieser zeit machen die beiden ständig in die wohnung obwohl ich sehr oft mit den raus gehe.ich weiß so langsam nicht weiter waren echt schon davor die weg zu geben aber wir lieben sie und wegen sowas gleich auf zu geben niemals!!!!!!es ist ein weibchen von 3 jahren und ein rüde von 5 jahren!!!der rüde lebt mit ihr zusammen seit sie 8 wochen alt ist !bitte um rat danke


jass am 26.11.11 15:36

Hat jemand vielleicht eine Ahnung, wie man den MR um Hilfe fragen kann.
Ich hab nämlich einen freund der wirklich Hilfe bräuchte, weil sein Hund ihn nicht respektiert.Das Problem ist nur dass er das nicht merkt, weil er erst 12 ist und seinen Hund ohne Hilfe erzieht.Seine Eltern haben ihm den Hund geschenkt, ohne zu wissen was für eine Arbeit das ist.


jass am 26.11.11 15:39

bitte antwortet sehr bald,denn es ist sehr wichtig dass jmd dem Hund hilft.(er ist ein labbi 5monate 30kilo und hört wirklich gar nicht)


Heike am 29.11.11 07:10

Hallo
Wir haben seit ca 1 Monat ein Saupacker
(Eine Mischung von Mutter Mastiff und Vater eine deutsche Dogge)
Sie ist jetzt ca 18 Monat und ein Mädchen
So jetzt mein Problem Sie trägt in ihrem Maul ein Spielzeug(immer es ist ein Hamburger aus Gummi) dann jault sie.Wenn sie sich an auf ihre Decke sich gibt dann betüddelt sie es wie ein Baby. Sie jault auch wenn sie das Spielzeug vermisst. Was wir bemerkt habe ihr Gesäuge ist auch ein bißchen dick.
Sollen wir ihr das Spielzeug abnehmen aber das haben wir versucht und sie jault den ganzen Tag.
Bitte helf uns was wir machen können
Lg Heike


Katja Mersich am 30.11.11 13:22

Hallo

Ich bin beim Überlegen ob wir uns einen Hund anschaffen sollten. Es wäre unser erster und würde gerne vorher ein paar Sachen im klaren sein.
Grunddaten. Habe eine 5 jährige Tochter, Wohnung mit Garten, (Wohnung 70m2 Garten 80m2), eine Katze. Arbeite 3 Tage in der Woche die aber von 7 bis 20 Uhr.
Zu 80% kann ich wenn ich arbeite von 10 bis 12 Uhr nachhause.

Meine Fragen.
Würde das funktionieren wenn ich arbeite gehe, dass er längere Zeit alleine ist?
Unsere Katze mag keine Hunde glaub ich, zumindest geht sie ihnen aus den Weg.?
Wie alt sollte der Hund sein. Welpe oder ungefähr 1 Jahr alt. ( Älter würde ich nicht wollen, man weiß janicht die vorgeschichte vom Hund).
Rasse dachten wir an Labrador oder so ähnlich.

Bitte schreiben sie mir Ihre Meinung.
Danke

Katja


Lisa bastubbe am 04.12.11 00:28

ich hebe ein problem mit meinen einem hund !
er ist jetzt schon 1 jahr und paar wochen alt !
und er knabert alles an und er nimt einfach alles 2 fernbedinungen sind schon Kaput mein Ausweiß ist auch schon zur helfte weck gebissen !
einfach alles was auf dem boden lieget und wo er ran kommt niemt er . Ich hab schon alles probiert und meine eltern auch aber es klappt nicht´s !
Also frage ich sie was kennne sie für ticks oder tipps das er es nicht mehr macht ??? :(


Speranza am 09.12.11 14:15

Ach, du meine Güte. Was ist denn hier los? Liebe Hundehalter mit Problemen, wenn Ihr Martin Rütter kontaktieren wollt, so geht auf Google und gebt einfach mal seinen Namen ein. Dort findet Ihr garantiert eines seiner Zentren, die euch kompetente Hilfe geben. Wenn Ihr das Geld nicht habt für Einzeltrainings, dann besucht doch wenigstens mal einen Abendvortrag zum Thema Alltag mit Hund. Da erfahrt Ihr schon viel im Umgang mit eurem Hund. Dass MR nicht die Zeit und wahrscheinlich auch nicht die Lust hat, sich diese ganzen Foren durchzulesen und jedem einzelnen zu antworten, sollte doch wohl jedem klar sein. Wenn ich als Trainer so angefeindet würde, miede ich auch dieses Forum. Was seine Sendungen betrifft, so sind es ja gar nicht seine Sendungen. Es ist Vox – ein Privatsender, der garantiert einen Idealwunsch im Kopf hat, wie diese Sendungen am unterhaltsamsten rüberzubringen sind und dabei wird garantiert nicht darauf geachtet, ob die Art der Darstellung auch einen Lerneffekt für das TV-Publikum hat. Was hier zählt ist Quote und womit macht man im TV Quote? Richtig, mit sich dummstellenden Haltern und vierbeinigen Bestien. Ich denke, dass es oftmals gestellte Fälle sind oder unbekannte Schauspieler wie in den Nachmittags-Talk-Shows auch. Also bitte, interpretiert nicht soviel da hinein und versucht auch bitte nicht, alles, was Ihr dort seht, an Eurem eigenen Hund auszuprobieren. Das kann man nicht 1:1 übertragen. Seht es einfach als das, was es ist: eine Unterhaltungssendung.
Wenn ich mir die ganzen Beiträge der Halter mit Problemhunden durchlese, drängt sich mir der Verdacht auf, dass Eure Hunde keinerlei Respekt vor Euch haben. Ihr setzt keine Grenzen – verfahrt eher nach dem Motto: Och, der ist so süß – laisser faire. Dass es so nicht geht, seht Ihr ja tagtäglich. Eure Hunde sind wie unerzogene Kinder, die sich im Restaurant danebenbenehmen und sofort herumschreien oder einen Heulkrampf kriegen, wenn ihnen etwas nicht passt. Der einzige Unterschied: Mit Kindern kann man reden, Hunden muss man zeigen, was sie dürfen und was nicht und zwar körpersprachlich. Und deshalb heisst das oberste Gebot für jeden angehenden Hundehalter: Lerne die Fremdsprache hündisch und vor allem lerne mehr über das biologische Verhalten des Hundes, um den Hund und seine Bedürfnisse kennen und vor allem verstehen zu lernen. Baut eine gute Bindung zu eurem Hund auf, indem Ihr ihn geistig und körperlich auslastet, denn ein ausgelasteter und müder Hund kommt selten auf blöde Ideen wie Wände und Schuhe anknabbern, etc. Ein Hund, der seinen Platz in der Familie gefunden hat, hat nicht mehr das Gefühl, die Führung übernehmen zu müssen und kann relaxen. Ein aggressiver Hund an der Leine fühlt sich oftmals bedroht, weil sich der Feind seinem Individualbereich nähert, und er in seiner Kommunikation eingeschränkt wird durch eben diese kurze Leine.
Und nein, ich habe nichts mit MR zu tun, ich habe ihn lediglich in ein paar Seminaren kennen gelernt und fand gut, wie er es macht und was er macht. Es gibt aber auch viele, viele andere gute Trainer, die sogar noch einen Schritt weitergehen.
Bitte seht die Welt nicht so verbissen, denn jede Jeck es anders.
Ich wünsche euch alles Gute.


Eileen Röglin am 18.12.11 14:59

Hallo Herr Rütter,

wir benötigen dringen Ihre Hilfe wir haben vor ca. 5 Monaten eine kleine Labrador Mischlings-Hündin ( ist jetzt 1Jahr alt) aus einen Schweinestall vom Nachbargrundstück gerettet. Sie war dort mit Ihren 2 Geschwistern und Ihrer Mutter eingesperrt. Wo wir es entdeckt hatten konnten wir leider nicht alle mitnehmen. Ich selbst habe noch eine Labrador-Ridgeback Mix Hündin die jetzt 5 jahre alt ist. Wir wollten sie eigentlich nur mal spazieren führen haben sie aber dann doch ins Herz geschlossen. Sie kannte gar nichts kein Halsband keine Autos kein Licht keine anderen Menschen geschweige denn Spielzeug oder ähnliches. Dann testeten wir ob meine Hündin mit der kleinen klar kommt, das klappte einwandfrei somit haben wir uns entschieden sie zu behalten und Ihr ein schönes Leben zu ermöglichen. Da wir auch genügend Platz haben mit großen Garten war dies kein Problem. Nun macht sie uns das Leben zur Hölle. Im Sommer waren beide immer draußen die große ist nun mit drinnen. Bei der kleinen ist es uns nicht möglich sie mit rein zu nehmen wir bekommen sie nicht stubenrein sie macht draußen gar nicht ihr Geschäft dies erledigt sie immer im Stall oder in unserer Wohnung. Auch wenn wir lange mit Ihr gassi gehen passiert nichts. :(( Wie gesagt haben wir für sie unseren Stall aus gebaut da haben wir teppich decken und sogar einen Sessel drinnen damit sie sich wohl fühlt. Sogar Heizung und Fenster sind drinnen. Tagsüber haben wir sie mit in der Wohnung das klappt meistens auch aber wir trauen uns nicht sie über Nacht bei uns zu lassen da sie Nachts wenigsten 5 mal Ihr Geschäft macht. Sie trinkt auch sehr viel und somit Pullert sie wo sie geht und steht ( waren deshalb auch schon beim Tierarzt ist aber soweit alles ok bei Ihr). Sie randaliert im Stall hat schon alles kaputt gemacht was sie finden konnte.(Z.B. Handy, Rollokasten, Sessel usw.)Wir haben echt schon vieles ausprobiert mit Ignorieren leckerchen loben usw. Nun wissen wir wirklich nicht mehr weiter und sind zu dem Entschluss gekommen Sie um Hilfe zu bitten ansonsten müssen wir sie wohl weg geben weil unser Latein ist am Ende.
Brauchen bitte dringend Ihre Hilfe….
Lg Eileen und Maik und die kleine May
PS. die restliche Familie der kleinen ist ins Tierheim gekommen und wurde erfolgreich vermittelt ;D


monique schikowski am 22.12.11 15:37

Ich brauche Ihre Hilfe!!!!
Meine chihuahua-mix hündin (peppels)1jahr und 4 monate alt, kann nicht allein zuhause bleiben! Sie bellt durchgehend und zerstört mir sämtliches wenn sie alleine ist!! Ich hab es schon versucht im minuten takt sie allein zulassen aber nichts klappt!
Dann kommt noch dazu, das sie jeden hund ausbellt wenn wir gassi gehen und sie schnappt dann auch sehr gerne zu und sie kann sich kaum beruhigen und nichts hilft, sie hört auf kein komando und blendet alles um sich drum rum aus!!!
Villeicht haben sie ja ein paar tipps für mich,ich schaue ihre sendung zwar ab und zu und probiere dann auch vieles aus mit ihr aber nichts klappt!!!
Liebe Grüße…..


kiefer jürgen am 26.12.11 12:51

Hallo,wir haben einen 16 monate alten austalien shepard ;ARAMIS; ein toller hund lernt sehr schnell.
aber ein problem haben wir, wenn ein motorroller oder moped bzw.ein kind mit skatbord an uns vorbei fährt schreit er fürchterlich!!! wer kann uns ein paar tipps geben…

danke


Limmer Claudia am 28.12.11 19:17

Hallo Herr Rütter!

Meine Eltern haben sich vor gut einem Jahr einen Hund aus dem Ausland geholt(wurde von 2Hunden schlimm zugerichtet).Er ist sehr ängstlich in vielen Dingen.Vor Gewittern hat er furchtbare Angst und auch vor anderen Hunden.Er hat aber bei der Frau die ihn zuletzt auf Pflege hatte mit anderen Hunden zusammen gelebt.Und der Nachbarhund und er sind totale Freunde.Nun meine Frage,kann ich dem Hund die Angst vor Gewitter und anderen Hunden nehmen und wie?
Liebe Grüsse aus Österreich


Michaela Herrmann am 08.01.12 11:04

Wir haben eine 7monate alte deutsche dogge und das problem ist bei ihr sie hängt ziemlich an meiner tochter. meine tochter kann ohne sie nicht mehr weg gehn. wir haben auch schon einiges ausprobiert mir ihr. das ablenken mit fressen und leckerli klappt nicht mehr!! wir brauchen dringend ihre hilfe um das problem in den griff zu bekommen!!
liebe grüße aus bernau


Mascher am 08.05.12 21:12

Seehr geehrter Herr Rütger : Wir besitzen eine taube BorderColli Hündin und sind sehr interessiert von Ihnen noch außer Sichtzeichen andere Möglichkeiten der Erziehung kennen zulernen. Ich bin eine geübte Hundeabrichterin, schaffe es nicht der Hündin das Aportieren bei zu bringen. Die Hündin wird im Juni ein Jahr alt. Wir haben Sie mit ein halbes Jahr übernommen und konnte garnichts außer hin pullern. Heute kommt Sie wenn sie von der Leine ab ist, kommt sie alleine zu mir und setzt sich, damit holt sie sich ihr Leckerlie ab. Sie bleibt, man kann sie abrufen auf sichtzeichen versteht sich. Warte gerne auf Rückantwort. Würde mich freuen von ihnen lesen zu können. Liebe Grüße P. Macher


Leonee am 09.06.12 11:25

hallo, ich habe gerade die Sendung über den Hund von Tanja Schewtschenko gesehen – und ich bin wirklich fassungslos! Wie arrogant und respektlos wird hier mit dem Lebewesen Tier umgegangen. Mal so eben beim ersten Besuch und “Begutachten” zu bestimmen: Der wird als allererstes mal kastriert! ist wirklich schockierend. Zum Einen steht es wohl völlig ausser Frage, dass ein “Fehlverhalten” eines Tieres IMMER auf ein Fehlverhalten seines Rudelführers (Menschen) zurückzuführen ist.
Ein Beagle – der eine enorm hohe Aggressionshemmung hat, wird IMMER über Futter dahin zu lenken sein, wo man ihn hinhaben will! Warum konnte man hier nicht zum Beispiel hingehen – und ZUERST versuchen, über Positiv-Erlebnisse das Tier zu lenken, anstatt es einfach zu kastrieren. Das ist wirklich absolut daneben!


Karin Engelhardt am 03.08.12 15:40

Wir haben vor 4 Wochen uns einen Mix Joky/ShiTzu im alter von 9 Wochen gekauft.Es ist ein sehr liebes Hundemädchen,sie hängt ganz doll an dem Frauchen,wenn Sie nur in der Wohnung rumläuft, hat schon der Hund keine Ruhe und läuft mit rum.Wenn Sie den Raum verlässt ist Lilly so heißt der Hund ganz unruhig…wie können wir es machen das Sie nicht solche angst hat…wenn Frauchen mal nicht da ist oder einfach nur liegen bleibt wenn Sie in der Wohnung rum läuft.
Kann mir jemand einen Rat geben,was wir machen können.
Mfl Karin Engelhardt


Katarina Koronios am 06.01.14 17:57

Hallo,mein Hund rocky(1jahr) hat sehr agressives verhalten gegenüber autos..er bellt sehr laut auf andere Hunde und Menschen trozall dem beißt und knurrt er nicht! Er zieht an der leine und ist draussen sehr hektisch aber im gegensatz zuhause ist er einiger maßen brav..Er hat ein besonderes beschütz-instigt deshalb achtet er sehr auf geräusche vor der Tür(er bellt sehr laut so bald er etwas hört! ich Hoffe sie können uns Helfen..
PS : mama von rocky ( yorkshire-terrier)
papa von rocky ( terrier-jagdhund )



Eigenen Kommentar zu “Martin Rütter ist “Der Hundeprofi”” schreiben:

Erlaubte HTML Tags: <a href=""> <b> <code>


Fressnapf-Online-Shop
Tarifcheck24 - Vergleichen Sie aus hunderten von Versicherungsanbietern kostenlos per Mausklick!