Hunde-Bar, das Hund & Herrchen Weblog

 

Für jeden Hunde-Spaß zu haben.

Reinrassiger Beagle

Heute erreichte mich folgende Frage per E-Mail. Ich werde sie mit öffentlich beantworten. Vielleicht interessiert sie auch noch den einen oder andere Leser. Wer ähnliche Fragen hat, darf mir ebenfalls gern schreiben.

Also: Bekommt jeder Hund der reinrassig ist die sagenannten „Papiere“ dazu, oder kann es auch mal sein das ein Hund reinrassig ist aber diese Papiere nicht hat?

Ja, ein Hund kann reinrassig sein, aber keine Papiere haben. Die Papiere werden vom Zuchtverein ausgestellt, der überwacht, dass nur mit reinrassigen Hunden gezüchtet wird. Ein Hobbyzüchter kann ebenso mit reinrassigen Tieren züchten und drauf achten, dass sich keine andere Rasse einmischt. Schon hat man einen reinrassigen Hund, aber keine Papiere. Gründe für diese Züchter nicht dem Verein beizutreten: Man muss sich nicht den aufwendigen und teuren Kontrollen unterziehen.

Und meine zweite Frage: Bei Beaglen (heißt die Mehrzahl so?) sagt man ja, das reinrassige Hunde eine weiße Schnauze haben und eine weiße Schwanzspitze. Haben diese Merkmale wirklich nur reinrassige Hunde oder kann das auch ein nicht reinrassiger Hund haben?

Typisch für einen Beagle ist tatsächlich die weiße Schwanzspitze. Ich kenne keinen Beagle – egal ob mit oder ohne Papiere – der sie nicht hat. Die Schlussfolgerung „weiße Spitze = reinrassiger Beagle“ geht aber nicht auf, da sich auch bei einer Mischung die weiße Schwanzspitze durchsetzen KANN.

Ich interessiere mich dafür, weil ich überlege mir einen Beagle zuzulegen, und die Besitzer der Welpen sagen diese wären reinrassig, haben aber keine Papiere.

Ich hoffe, nach meinen Erläuterungen ist nachvollziehbar, dass diese Aussage vollkommen richtig sein kann.

6 thoughts on “Reinrassiger Beagle

  1. Ich habe einen reinrassigen Beagle, (weiße Schnauze, weiße Schwanzspitze ;) der ebenfalls keine Papiere hat. Ich kenne den Züchter schon sehr lange und demnach wusste ich, dass das Preis/Leistungsverhältnis ok war und die Welpen bei ihm sehr gut umsorgt aufwachsen.
    Papiere nützen bei unbekannten Züchtern sicher etwas, oder wenn man selbst züchten möchte. Ansonsten ist es sicher genau so gut, wenn man einen Beagle-Kenner mit zur Welpenbesichtigung nimmt oder sich auf der Homepage über den Züchter informiert oder direkt beim Zuchtverband anruft.
    Viele Grüße, Anja

  2. Hallo,
    ich wollte mal fragen ob man mit einem Beagle der keine Papier hat, auch an einer Ausstellung teilnehmen darf?
    Liebe grüße Karola

  3. Ich wollte mal gern wissen ob ein beagle ohne papiere die möglichkeit hat welche nachträglich zu bekommen, blöde frage aber gibt es denn nicht die möglichkeit das einer oder das man bestimmen kann das er reinrassig ist. Denn auf einer Ahnentafel muss doch irgendwann mal einer den Anfang machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.